Testkäufe

FERARIHS ist seit 2007 von der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV) beauftragt, die Daten der in der Schweiz durchgeführten Alkoholtestkäufe zusammenzuführen und auszuwerten.

Die Alkoholtestkäufe werden veranlasst, um die Umsetzung des Jugendschutzgesetztes zu kontrollieren. Dieses Gesetz verbietet den Verkauf von gegorenem Alkohol (Bier, Wein, usw.) an unter 16-Jährige und den Verkauf von destilliertem Alkohol (harter Alkohol, Alcopops) an unter 18-Jährige.

Nach der mehrjährigen Durchführung der Testkäufe und der Auswertung deren Ergebnisse können wir feststellen, dass die Alkoholtestkäufe eine wirkungsvolle Massnahme  sind, um den Jugendschutz zu überprüfen. Denn nach mehreren aufeinanderfolgenden jährlichen Kontrollen sinkt die Verkaufsrate systematisch, wie in der untenstehenden Grafik ersichtlich ist. Der leichte Anstieg seit dem Jahr 2011 ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass zusätzliche Kantone damit begonnen haben, Alkoholtestkäufe durchzuführen.

Alkoholverkaufsrate

 

Handbuch

In der ganzen Schweiz führen zahlreiche Institutionen jedes Jahr Alkoholtestkäufe durch. Um die Umsetzung der Testkäufe zu vereinheitlichen, wurde in Zusammenarbeit mit der EAV im Jahr 2009 ein Handbuch herausgegeben. Es enthält Ratschläge für alle Institutionen, die Alkoholtestkäufe durchführen möchten.

Vollständiges Handbuch von Ferarihs (PDF)

Handbuch Anhang (PDF)

Praxis-Leitfaden Alkoholtestkäufe der EAV (PDF)

 

Resultate 2012

Im Jahr 2012 wurden in der Schweiz rund 6'000 Alkoholtestkäufe durchgeführt. Dies bestätigt die jährliche Zunahme der Anzahl Kontrollen trotz der Unsicherheit bezüglich der gesetzlichen Grundlagen der Alkoholtestkäufe. Man kann feststellen, dass 28.8% der Testkäufe mit dem Verkauf von Alkohol endeten. Dies stellt eine Verringerung im Vergleich zum Anteil im Jahr 2011 (30.4%) dar.

Bei 74.2% der Testkäufe hat das Verkaufspersonal nach dem Alter der Jugendlichen gefragt oder ihre Identitätskarte verlangt. Jedoch wurde bei 36% der Testkäufe, die mit dem Verkauf von Alkohol endeten, das Alter vorgängig durch das Verkaufspersonal kontrolliert.

Die Tankstellen sind diejenigen Verkaufsstellen, die am häufigsten getestet wurden. Gleichzeitig verzeichnen sie die geringste Verkaufsrate (16.6%). Den Jugendlichen fiel es am leichtesten, bei einmaligen Ereignissen wie Festen und Festivals (54.1%) oder Sportveranstaltungen (38%) an Alkohol zu gelangen.

Der Verkauf ist wahrscheinlicher, wenn die Jugendlichen versuchen, destillierten Alkohol (37.7%) im Vergleich zu gegorenem Alkohol (22.9%) zu erwerben. Ebenso ist die Verkaufsrate nach 19 Uhr (33.4%) im Vergleich zu tagsüber (21.9%) erhöht.

Um die detaillierten Ergebnisse einzusehen, können Sie den Jahresbericht (PDF) oder die Pressemitteilung der EAV zu Rate ziehen.


Andere Links

EAV – Prävention/Jugendschutz

EAV – Publikationen zum Jugendschutz